Donnerstag, 10. Juli 2014

[Rezension] - "Die Nacht der Zaubertiere oder: Alpha & Omega

Titel: Nacht der Zaubertiere (Ot: Oddkins)
Autor: Dean Koontz
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsjahr: 2008 (1. Aufl.)
Seitenzahl: 256
ISBN-13: 978-3473523726
Preis: 9,95 € [D] / 10,30 € [A] 
(jetzt leider nur noch gebraucht)

Worum geht's?:

Den Spielzeugmacher Isaac hat der Tod ereilt - viel eher als erwartet. Nun müssen die Zaubertiere - angeführt vom gutmütigen Bären Amos - sich auf den Weg machen um die neue "gute" Spielzeugmacherin Martha Miller zu finden. Und sie müssen es noch in dieser Nacht tun, denn die bösen Spielzeuge sind bereits in den Kellergewölben unter dem Laden erwacht und auf dem Weg an die Oberfläche. Die bösartige Marionette Rex und seine teuflische Gefolgschaft wollen die Macht an sich reißen und sie wollen zerfetzen, zerreißen & beißen.

Meine Meinung:

Eindeutig ein Buch für eine regnerische und stürmische Nacht. Eine Gruselgeschichte, die Kerzenschein und Popcorn braucht und bei der man sich tief in die Laken kuscheln muss. Wie ihr auf dem Bild oben seht habe ich mir auch sehr viele Stellen markiert, da mir der Schreibstil wirklich gut gefallen hat. Nehmt also am besten auch ein paar HaftMarker mit ins Bett. 

Die Figuren waren grandios. Es gab die guten und die bösen Zaubertiere und es wird immer zwischen den Perspektiven der Figuren gewechselt. Wir begleiten also die guten und die böse Zaubertiere abwechseln bei ihrer Mission und bekommen auch hin und wieder den Erzählstrang einer weiteren Figur dazu - beispielsweise einen Verwandten des verstorbenen Spielzeugmachers oder einem gerade aus dem Gefängnis entlassenen Mannes, den es unaufhaltsam Richtung Spielzeugladen zieht.

Die guten Zaubertiere (Bär, gestiefelter Kater, Kaninchen, Elefant, Hundedame, der "Alte") haben mir gut gefallen, die bösen Zaubertiere (2 Marionetten, ein Roboter, ein Schachtelteufel, eine Hornisse) und waren allerdings der Hammer. Besonders die böse Marionette Rex hat mich zittern lassen, der Gruselfaktor war durch ihn ziemlich hoch. 
Auch der gute Bär Amos hat mir sehr gefallen. Er ist der Alpha & Omega Bär, also der Erste und der Letzte. Der Erste, den das Unheil trifft und der Letzte, der ihm den Rücken zukehrt.

"Eine Flüsterstimme, die so klang, als würde der Sturm selbst sprechen - mit Lippen aus Regen und einer Zunge aus Wind." S. 98

Die Beschreibung der Charaktere ist wirklich sehr gelungen. Man kann sich jeden einzelnen genau vorstellen und auch das Cover des Buches und die Rückseite geben schon den Blick auf zwei böse Toys (genannt Zerberus Toy) frei. Der einzige Fehler, der mir hier aufgefallen ist, ist dass das Wesen auf dem Cover fünf Finger an jeder Hand hat, in der Geschichte selbst aber nur 4. Aber darüber kann ich hinwegsehen. Auch Amos kann man auf dem Bild schon erkennen und bemerkt, dass die guten Toys auch viel kleiner sind als die bösen. Ihre einzige Möglichkeit ist also fast immer die Flucht, denn kämpfen kann keines der Tiere. 

Der Zusammenhalt der guten Tiere ist wirklich süß, sie agieren gut miteinander, während sich hingegen bei den bösen Toys jeder selbst der nächste ist.  Auch die Dialoge zwischen den Figuren sind toll, manchmal lustig (redende Runkelrüben & Stepp tanzende Pampelmusen auf S. 175) , manchmal traurig und wenn "der Alte" spricht auch oft philosophisch: 

"Manchmal verletzt man jemanden ganz ohne Absicht, nur weil man sich nicht die Zeit zum Denken nimmt." S. 223 

Vieles, was er sagt, lässt sich auch auf den Menschen übertragen und das gesamte Buch beinhaltet immer wieder kleine Lehren, man muss sie nur finden und darf sie nicht überlesen. 

"Dann pusten wir ihnen die ganze Füllung aus dem Plüsch" S. 176

Dieses Buch ist für Kinder geschrieben. Und das merkt man auch. Immer, wenn es zu gruselig wird, kommt ein witziger Dialog, der die Situation etwas entschärft. So werden auch die bösen Toys teilweise etwas lächerlich gemacht, was aber der Story an sich überhaupt keinen Abbruch tut. 

Einen besonders amüsanten Dialog gibt es übrigens auf Seite 177, aber den werdet ihr erst lesen, wenn ihr euch das Buch besorgt. Da habe ich wirklich schmunzeln müssen. 
Ich denke, dieses Buch ist nicht nur etwas für Kinder, sondern auch für Jugendliche und Erwachsene. Es war ein kurzweiliges Lesevergnügen, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann - besonders zu Halloween... 

Meine Bewertung: 4 von 5 Punkten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.