Sonntag, 6. Juli 2014

Leseproben-Check [Steelheart] : "Selbst der stärkste Gegner ist verwundbar – du musst nur wissen, wo"

Erster Satz: 
"Ich habe Steelheart bluten sehen"

Letzter Satz*:
"Ich werde ihn wieder bluten sehen"


David muss miterleben, wie sein Vater vom Superhelden "Steelheart" ermordet wird.
Er lebt in einer Welt, in der einige Menschen nach einer gewaltigen Explosion Superkräfte erlangt haben und zu so genannten "Epics" mutierten. Nun unterjochen sie die Welt und Steelheart ist der gefährlichste von ihnen. Und David will Rache.

Herzlichen Willkommen zu einer neuen Kategorie auf meinem Blog. Sicher habt ihr bemerkt, dass es in den vergangenen Wochen etwas ruhiger um mich war. Das lag daran, dass ich dabei war neue Ideen zu entwickeln und über eine neue Blog-Struktur nachzudenken. Schon bald könnte es ziemlich chaotisch auf meinem Blog werden, denn ich habe vor einiges hier zu verändern. Mehr dazu gibt es aber in einem anderen Post. Ich möchte euch jetzt erst einmal erzählen, wie mir die Leseprobe zu "Steelheart" gefallen hat und ob ich mir das Buch kaufe oder nicht. Spoiler sind möglich.
Viel Spaß!

Steelheart Ω Steelheart

Auch wenn die Leseprobe nur 22 Seiten (mit verhältnismäßig kleiner Schrift) beinhaltet, so haben es diese Seiten doch ziemlich in sich. Man wird als Leser sofort in eine verheerende (und sehr gewalttätige) Situation geworfen, mit der man erstmal klar kommen muss. Es beginnt wie ein Film: eine Rückblende in ein einschneidendes Erlebnis des Protagonisten David.

"Wo es Schurken gibt, da gibt es auch Helden." 

 ...sagte David's Vater ihm immer wieder. Solange, bis er von einem vermeintlichen Helden getötet wird. David erlebt den Mord an seinem Vater hautnah mit und erkennt den Mörder - Steelheart, der "Superheld".


Steelheart besitzt Superkräfte. Aber er benutzt sie ausschließlich zu seinem eigenen Vorteil. Das finde ich sehr realistisch. Denn wenn Menschen von heute auf morgen Superkräfte erhalten würde - wer würde das nicht zu seinem eigenen Vorteil ausnutzen?
David könnte ich mir daher gut als Untergrundkämpfer vorstellen, der die Superhelden infiltriert und nacheinander beseitigt. Wobei er es ja eigentlich nur auf einen abgesehen hat: Steelheart.
Ich denke es könnte einen Kampf gegen á la David gegen Goliath.
Es beinhaltet mit Sicherheit viel Action / Spannung / Kämpfe. Die ersten Seiten waren sehr fesselnd und spannend erzählt, ich hoffe es geht so weiter.


 Kontra?

Was mir in der Leseprobe bisher nicht ganz so gut gefallen hat, ist die Verwendung von Fremdwörtern. Klar, ein zwei Fremdwörter sind zur Bildung der Jugendlichen sicher nicht verkehrt, aber schon auf den ersten 20 Seiten gibt es Wörter wie "Transmutation", "Annektierung" und "herkulisch". Manch "ältere Generation" kennt diese Wörter oder kann sich die Bedeutung aus dem Wortstamm ableiten, aber ob auch Jugendliche diese Wörter kennen? Und welche Wörter mögen auf den kommenden 426 Seiten noch kommen? 

Weiterhin wird Steelheart schon zu Beginn sehr stark hervorgehoben:


" Kein Foto, kein Video und kein Gemälde konnten diesem mann gerecht werden"
" Hosen, die locker saßen, ohne sich auszubeulen."
" Er brauchte keine Maske. Dieser Mann hatte keinen Grund, sich zu verstecken."
"Er hatte Arme wie Stahlträger, Beine wie Gebirge und einen Hals wie ein Baumstamm"
"Und dann diese Augen. Strahlende, fordernde, kompromisslose Augen."  

SCHMACHT! Leider geil...
  
Es ist eben etwas ganz anderes. Und wann hat man denn zuletzt so eine detaillierte Personenbeschreibung bekommen? 
Dennoch musste ich bei Steelhearts Beschreibung auch etwas schmunzeln, weil ich sofort an Chuck Norris erinnert wurde, so nach dem Motto  

"Stealheart kann schwarze Fische nach Farben sortieren".

Der Autor präsentiert diesen Antagonist erst von seiner besten und dann von seiner grausamsten Seite. Ich bin gespannt, welche Ausmaße Steelhearts Grausamkeit noch annehmen wird. (Denn nicht nur Davids Vater kommt zu Tode...)

"Diene mir oder stirb" 

...scheint der Leitspruch dieser Figur zu sein und ich erhoffe mir einen starken Charakter, der boshaft, zynisch und grausam ist.

Auch die anderen "Superhelden" scheinen gut überlegt zu sein. Der erste auf den wir in der Leseprobe treffen ist "Deathpoint", der Menschen zu Staub zerfallen lassen kann, indem er mit dem Finger auf sie zeigt. Also macht euch gefasst auf...


Das Cover
Das Cover gefällt [mir persönlich] sehr gut. Die Farben sind gedeckt und einheitlich, der Autorenname sticht durch das weiß gut heraus. Mir gefällt auch die stahlartige Schrift und das verbogene Metall im Hintergrund, was eindeutig etwas mit Steelheart zu tun hat. Der Mann auf dem Vordergrund könnte David sein, sodass man ihn bildlich [wenn auch nur von hinten] schon mal im Kopf hat.

Mein Fazit: 
Gekauft!


Bibliografische Angaben:

Titel: Steelheart
Verlag: Heyne
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenanzahl: 448 [HC]
ISBN: 978-3-453-26899-9
Preis: € 17,99 [D] | € 18,50 [A] 

Dieses Buch ist der erste Teil der The Reckoners-Trilogie. 


Science Fiction / Phantastik / Diktatur / Rebellion / Abenteuer / Spannung / Boys / Near Future #Hashtag wie hat's euch gefallen?

*der Leseprobe

Kommentare:

  1. Dieser Leseproben-Check ist wirklich eine super Idee, ich finde es toll, dass du die Leseprobe so "zerlegst" und alles genau besprichst!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Hey Steffi,

    vielen Dank für deinen netten Kommentar. Falls es dich interessiert: Ich habe mir das Buch mittlerweile gekauft uns stecke mittendrin, es gefällt mir wirklich richtig gut! Eine Rezension wird es auch geben, ich schätze so in ein bis zwei Wochen, obwohl ich vermutlich bis zum Ende der Woche schon mit dem Buch durch bin.

    LG

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.