Sonntag, 25. Mai 2014

[T&T für Blogger] - "Was darf ich und was nicht?" - bei Carlsen

Carlsen ist ein deutscher Verlag, der überwiegend Kinder- und Jugendbücher, Manga, Comics und Graphic Novels im Bestand hat. Auch Humoristisches & Geschenkbücher sind vertreten.

Die größten Erfolge* verzeichnete Carlsen mit der Veröffentlichung der Harry Potter Romane & der Bis(s)-Reihe von Stephenie Meyer.

Ich möchte euch heute aufzeigen, was ihr tun dürft und was nicht, wenn ihr ein Buch aus diesem Verlag gelesen habt und rezensieren wollt.

Was darf ich? 
  • Cover und Verlagslogo dürfen vom Carlsen Presseportal herunteruntergeladen und für die Rezension/Buchbesprechung verwendet werden
  • Klappentext bzw. Beschreibungstext des gelesenen Buches dürfen unter Angabe der Quelle, also in diesem Fall www.carlsen.de ebenfalls einbezogen werden

Ein Tipp: 
Baut den Link zur Verlagsseite am besten in die Bibliografischen Angaben (Autor, Titel, ISBN, Preis) des Buches ein. Ein Beispiel:
 
Titel: Obsidian - Schattendunkel
Autor: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Carlsen
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenzahl...

Ihr könnt den Link zum Buch natürlich aber auch als Bildunterschrift setzen, je nachdem, was euch lieber ist.


Wie sieht es mit Zitaten aus?
  • Zitate in der Länge von 1 - 2 Sätzen sind gestattet, wobei man natürlich auch sagen muss, dass das nicht besonders viele sind
  • Wesentlich komplizierter sieht es dann bei Leseproben aus. Laut Verlag ist die Verwendung von Leseproben aus urheberrechtlichen Gründen nicht gestattet, aber:
  • ihr könnt auf die Leseproben des Verlages verlinken
 
Was darf ich nicht?
  • Achtung bei Innenabbildungen! Diese müssen vom Verlag zur Nutzung freigegeben werden.
  • Sofern ihr auf eurem Blog auch Mangas rezensiert, müsst ihr unbedingt wissen, dass es hier generell nicht erlaubt ist, Innenseiten zu zeigen!


Ich hoffe, ich habe euch ein bisschen weitergeholfen, was das Schreiben von Rezensionen (von carlsen-Büchern) betrifft.

Ich würde auch gerne, wenn euch dieser Beitrag gefallen hat, natürlich in Zukunft mit anderen Verlagen weitermachen!?!

Denn jeder Verlag ist anders. Dass ich mit Carlsen begonnen habe, war Zufall.

P.S.: Aus Ermangelung eines guten Namens habe ich diese beginnende Blogpost-Reihe erstmal "T&T für Blogger" genannt, wobei T&T für Tipps & Tricks steht. Wenn ihr einen besseren Vorschlag habt, immer her damit. Ich dachte auch schon an Blogger-FAQ oder so... *Hilfe*

Beachtet bitte, dass dieser Blogpost im Mai 2014 erschienen ist. Der Verlag kann jederzeit Änderungen vornehmen, daher übernehme ich keine Gewähr für die dauerhafte Richtigkeit, Vollständigkeit & Aktualität meiner Angaben.

*Quelle

Kommentare:

  1. Hey, ich finde die Idee sehr gut und es ist immer interessant zu wissen, was man bei welchem Verlag machen darf und was nicht. Ich bin jedenfalls auf weitere Verlage gespannt :)
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      vielen Dank für deinen Kommentar, da freue ich mich^^
      Ich bin ja sicher nicht die erste, die auf diese Idee gekommen ist. Ich war vor ein paar Tagen eher zufällig bei carlsen online und da kam mir der Gedanke zu diesem Post. Außerdem finde ich es hier sehr interessant, dass man bei Mangas wirklich keine Innenillus zeigen darf, dass wusste ich selbst vorher auch nicht.

      Löschen
  2. Ich finde die Idee auch super. Ich hätte nicht gedacht, dass es da Unterschiede gibt :)
    Lg Ker Stin

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt wäre es mal interessant zu wissen wie es mit eigenen Bildern zu den Büchern aussieht. Was hält der Verlag davon? Wenn ich ein Foto mache, auf dem das Buch mit abgebildet ist, neben anderem Zeugs, wer hat dann die Rechte am Coverbild im Bild? Darf das Buch auf einem Foto erscheinen, an dem ich die Rechte habe... oder kann ich nur das Bild nehmen was der Verlag auf seiner Seite freigegeben hat? Fragen über Fragen...
    Und ich hätte auch nicht gedacht das es da noch von Verlag zu Verlag Unterschiede gibt. Sehr interessanter Post.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Twineety,
      vielen Dank für deinen Kommentar und die vielen Fragen:

      Das mit dem Abfotografieren ist eine Grauzone, die (so mein Stand) immer noch nicht hundertprozentig geregelt ist. Auf der einen Seite ist dein Foto natürlich etwas, dass DU geschaffen hast, du hast es ja schließlich eigenhändig geschossen und somit gehören die Rechte am Bild dir.
      Einige Rechtsanwaltsseiten im Internet verweisen allerdings darauf, dass es trotzdem eine Vervielfältigung des Werkes ist (da das Cover ja in der Gesamtheit auf dem Foto zu sehen ist) und somit nicht erlaubt.
      Natürlich könnte man, um immer auf der richtigen Seite zu stehen, bei jedem Buch, dass man online stellt, beim Verlag anfragen, ob es in Ordnung geht. Aber die meisten Blogger laden ja nicht nur Rezensionen hoch, sondern auch Bücher-Neuzugänge, Lesemonate etc. Der Aufwand wäre riesig.
      Große Verlage haben meist nichts dagegen, dass man ihre Cover einbindet oder fotografiert, sie bitten nur eben darum, das Cover nicht zu verzerren oder es zuzuschneiden. Die meisten Verlage bitten allerdings, wenn man die zum Download angebotenen Cover benutzt um einen Link zur Verlagshomepage, aber das ist wie gesagt, bei jedem Verlag anders.
      Achtung: Einige Verlage erlauben das vollständige abbilden der Cover nur in Kombination mit einer Rezension. Mehr dazu würde ich aber schreiben, wenn die Reihe „T&T“ gefällt, sonst wäre mein Antwort-Kommentar einfach zu lang 
      Nochmal speziell zu Carlsen (Wozu übrigens auch Chicken House gehört): Vor nicht ganz einem Jahr gab der Verlag gegenüber Lovelybooks an, dass Cover abgebildet werden dürfen, ohne, dass man jedes Mal nachfragen muss. Der Verlag bat aber darum, dass die Cover unverändert blieben, Autor und Titel korrekt angegeben werden sollten und das Abbilden in Zusammenhang mit einer Rezension/Buchbesprechung einhergehen muss. Zum Thema abfotografieren gab es keine Auskunft, aber ich hake gerne einmal nach.
      Ich persönlich habe es mir in den vergangenen Monaten angewöhnt, Buchcover trotz Grauzone abzufotografieren, da ich nicht die Zeit/Ausdauer/Muße habe, bei jedem Verlag nachzuschauen, ob ich es darf oder nicht. Außerdem sehen viele Bücher „in echt“ nicht immer hundertprozentig so aus, wie auf dem Verlagsbild. Ein Buch, dass auf dem Verlagsbild ein knalliges rotes Cover hat, kann bei Lieferung vielleicht eher blassrot sein oder es hat Erhebungen, Glitzereffekte etc., die auf einem Foto einfach besser zur Geltung kommen.
      Ich setze mich gleich mal an mein E-Mail Fach und frage bei Carlsen direkt mal wegen Fotografien an! Danke für deinen Kommi!

      Löschen
  4. Wow, das mit den Innenabbildungen wusste ich gar nicht... wo kann man sowas denn einsehen?

    Ich finde es eine super Idee (und T&T für Blogger klingt auch nicht so schlecht ;D), würde mich über mehr freuen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch,
      dachte, ich hätte dir schon geantwortet oO
      Sorry :-)
      Viele Verlage haben auf ihrer Homepage schon speziell Buttons für Blogger eingerichtet. Da geht man dann einfach drauf und schaut, was der Verlag so sagt. FAQs helfen bei sowas auch immer weiter.

      Löschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.