Sonntag, 6. April 2014

[Rezension] - "Der Preis der Ewigkeit" oder: Der Krieg, das Sterben und das Ende...

Achtung: Bei diesem Buch handelt es sich um den 3ten Band der Goddess Test Serie von Aimeé Carter!
Wer die Vorgänger noch nicht kennt, sollte vielleicht nicht weiterlesen! 
Aber vielleicht interessiert euch ja die Rezension zu Band 1? - klick!

 
Titel: Der Preis der Ewigkeit
Autor: Aimée Carter
Originaltitel: The Goddess Inheritance
Verlag: MIRA Taschenbuch (Label)
Erscheinungsjahr: 2014
Seitenzahl: 304
ISBN-13: 978-3-862-78869-9
Preis : 9,99 € [D]

Worum geht's?: 
Kate ist schwanger. Calliopes Rachenpläne scheinen aufzugehen. Sie und Kronos halten Kate, dir kurz vor der Geburt steht gefangen und ihr Ehemann Henry, der Gott der Toten, ahnt nichts von der Lage seiner Frau. Der Krieg zwischen den Göttern und dem Titan Kronos steht kurz bevor und es gibt nur eines, dass diesen Krieg verhindern kann: Kate.

Meine Meinung:

Aimée Carter lässt zwischen ihren Büchern sehr viel Zeit verstreichen. Zwischen Band 1 und 2 vergeht ein ganzer Sommer und zwischen Band 2 und 3 ganze 9 Monate. Die im letzten Kapitel von Band 2 herausposaunte Schwangerschaft ist vorbei, die Geburt von Kates Kind steht kurz bevor. "Der Preis der Ewigkeit" beginnt im Vergleich zu seinen Vorgängern viel rasanter und spannender, was dafür sorgt, dass man sofort wieder gefangen ist im Reich der Götter.

Der Krieg naht, ein finaler Showdown bahnt sich an, der nur für eine Seite erfolgreich sein kann...

Calliope und Kronos verfolgen unerbittlich ihre Ziele und auch Kate mausert sich zu einer echten Königin, wenngleich sie zuerst mit herben Rückschlägen konfrontiert ist.
Kate will zu Beginn wieder sehr viel, aber macht alles falsch und teilweise sogar nur noch schlimmer. Sie rennt kopflos durch die Gegend und verstrickt sich in Gedanken, die der Leser überhaupt nicht nachvollziehen kann.
Auch der König der Götter - Walter/Zeus - der als besonders weise und überlegen gilt, handelt undurchsichtig und nicht nachvollziehbar. Es gibt Kapitel, da hat man das Gefühl, die Personen würde ihre Möglichkeiten wochenlang abwiegen und dann sind nur ein paar Stunden oder Tage vergangen.

Etwas, wofür die Götter einmal 10 Jahre gebraucht haben, wird in zehn Tagen wiederholt...


In diesem Band habe ich auch endgültig die Übersicht über die Verwandschaftsverhältnisse verloren, eine Art Stammbaum hätte ich hier schön gefunden.
Die logischen Fehler sind geblieben, es gab nur einen einzigen Moment - ein Gespräch zwischen Kate und ihrer Mutter - das wirklich einige Dinge erklärt hat.
Henry kommt etwas mehr aus sich heraus und zeigt seine echten Gefühle Kate gegenüber. Auch Kate hat sich - vielleicht auch durch die Schwangerschaft - emotional weiterentwickelt und hinterfragt nicht alles, was Henry tut oder eben nicht tut. Sie lernt zu Vertrauen.


Kronos war im zweiten Teil irgendwie so etwas wie eine große Macht, ein düsterer Nebel, der alles zerstören kann. In diesem Band ist er wesentlich mehr präsent, aber hat seine einstige Macht gegenüber dem Leser irgendwie verloren. Man erfährt von seinen Taten, von den Menschenleben, die er genommen hat, aber man erfährt nicht, WIE er es tut. Kate bekommt auch ein paar Kräfte dazu, aber insgesamt kann sie einfach nicht so viel beitragen, wie die anderen Charaktere. Ava bekommt in diesem Buch eine ganz neue Facette und ich mochte sie mehr denn je.

Ava und Kate - beiden lernen in diesem Band wieder zu kämpfen. Sie halten stand, auch wenn sie körperlich nicht in der Lage sind, alles und jeden zu schützen. Kate denkt wieder mehr nach, getrieben von dem Bedürfnis ihre Liebsten zu schützen. Die Liebe zwischen ihr, Henry und ihrem Kind wird wirklich gut wiedergegeben, die Abschnitte, in denen Kate ihr Kind sieht, waren mir die liebsten.

Da James mal wieder viel zu kurz kam werde ich versuchen noch das E-Book zu lesen, dass die Sommerferien von Kate zwischen dem ersten und zweiten Band behandelt.

Über das Ende kann ich nichts schreiben, ohne zu spoilern, aber es ist ein Ende, mit dem ich zufrieden war. Es war zwar teilweise so abzusehen, aber es gab auch eine Sache, die mich überrascht und auch emotional bewegt hat. 

Meine Bewertung: 3 von 5 Punkten

Auch wenn der Abschlussband mich nicht umgehauen hat, so möchte ich die Autorin doch im Auge behalten, denn ich denke immer noch, das sie großes Potenzial besitzt.

Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an den Mira-Taschenbuchverl. und Bloggdeinbuch.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.