Montag, 21. April 2014

Bücher, die mir den Schlaf rauben...

Letzte Nacht hatte ich einen kuriosen (Alb)traum. Ich bin sowieso einer der Menschen, die oft schlecht träumen und die auch von Filmen Albträume bekommen.
Und nun ist es tatsächlich passiert, dass ich letzte Nacht von SAM LESSER geträumt habe.

©Comic Vine
Sam Lesser ist ein "böser" Charakter aus der Serie "Locke & Key" von Joe Hill.
Er tötet gleich zu Beginn einen wichtigen Charakter und wird im Verlaufe der Serie immer relevanter.

Das ist auch so eine Sache: In Band 1 habe ich ihn noch gar nicht für voll genommen. Ich dachte, er wäre eine Randfigur, die die Geschichte zwar zu Beginn ins Rollen bringt, die aber sonst nicht weiter wichtig ist. Auch im zweiten Band hatte ich ihn kaum auf dem Schirm, aber nun, im dritten Band, den ich gerade lese, wird er wieder umso wichtiger.

Nun aber zu meinem Traum: Wie der ein oder andere vielleicht mitbekommen hat, arbeite ich in einer Bibliothek und Sam Lesser wollte in meinem Albtraum doch tatsächlich Mitdlied (also Leser) werden.

So weit, so tödlich...

In meinem Traum saß Sam Lesser zwischen den Kinderbilderbüchern und spielte mit Bauklötzen, während seine Mutter versuchte, ihn anzumelden. Und ich habe es - aus lauter Angst davor "Nein" zu sagen - tatsächlich gemacht!

Nachts um zwei war der Spuk dann vorbei und ich bin zu Freund I gelaufen und habe ihn von meinem Traum erzählt. Dann hat er gelacht und ich bin wütend wieder abgedampft. Nun wünsche ich ihm mindestens hundert Träume von Sam Lesser (er steckt gerade in Band 2).

Habt ihr schon mal nach dem Lesen eines Buches schlecht geträumt? 
Oder habt ihr - ganz gegenteilig - nach einem tollen Buch schon einmal einen wunderschönen Traum gehabt?

Ich habe ja nun ein bisschen Bammel Band 4 zu lesen, denn die Serie hat mich echt gefangen.
Demnächst träume ich noch von Schlüsseln, Brunnengeistern und dem Keyhouse... *bibber*

Die Rezensionen zu Band 2 und 3 werdet ihr auch noch zu lesen bekommen - spoilerfrei, verspreche ich.
Die Rezension zu Band 1 findet ihr übrigens hier!

xoxo
        P.

Kommentare:

  1. Vor kurzem habe ich "Herr der Fliegen" von William Golding gelesen und der Dschungel und die unheimliche "Ich-Bin-Alleine-Und-Alle-Gegen-Mich"-Stimmung waren in meinem Traum vorhanden. Ich musste mich wie Ralph im Buch durch die Schlingpflanzen und den Farn krabbeln um mich vor irgendwelchen Bösen zu verstecken. :,D
    Ich glaube, das war aber nicht das erste Mal, dass ich von einem Buch geträumt habe. Ich bin grad ganz fest davon überzeugt, dass mir das schon mal (oder gar öfter) passiert ist. Das mag daran liegen, dass ich fast immer abends vor dem Einschlafen lese. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Erina,
      verzeih, dass ich jetzt erst antworte, manchmal ist es wie verhext^^

      Genau so ging es mir damals bei Robinson Crusoe. Als wir das Buch in der Schule lesen mussten, fand ich es doof, aber als ich es dann später noch einmal und nur für mich gelesen habe, fand ich es großartig. Ich habe mich immer gefragt, was ich zuerst tun würde, wenn ich auf einer Insel strande und ob ich auch all die Dinge könnte, die Robinson kann.
      Vor dem einschlafen lesen ist bei mir so eine Sache. manchmal geht es und manchmal eben nicht. Meist bin ich schon zu müde dafür. Ich lese in letzter Zeit viel morgens und mittags, aber das wird sich vermutlich auch irgendwann wieder drehen.

      Danke für dein Kommi!

      Löschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.