Dienstag, 14. Januar 2014

Kinder- und Jugendbuchvorstellung Berlin

© Paralauscher
Einmal im Jahr habe ich das Glück, nach Berlin auf eine Kinder- und Jugendbuchvorstellung zu fahren. Dort werden zwischen 50 und 60 Bücher aus dem aktuellen Jahr vorgestellt. Und auch, wenn die Buchvorstellung noch im Jahr 2013 war, so möchte ich es doch nicht versäumen, euch davon zu berichten*.
 
© Paralauscher
Die Tische waren voll, mein Notizblock leer, mein Bleistift gespitzt und meine Neugier geweckt. Der Referendar (oben rechts) schafft es nämlich jedes Jahr aufs neue, Bücher fernab des Hypes zu entdecken.
Leider kann ich euch nicht alle 60 Titel hier hinknallen, daher gibt es nur eine kleine Auswahl der Bücher, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind. 

Beginnen wir bei den Jugendbüchern:

© Paralauscher
1. In einem Boot von Charlotte Rogan
18,95 € für 333 Seiten - ein starkes Stück. Trotzdem wurde ich überzeugt. Nach einem Schiffsunglück retten sich ein paar Überlebende in ein Rettungsboot. Sturm, Hitze und Durst machen Grace und den anderen das Überleben schwer. Grace sitzt nur in diesem Boot, weil ihr junger Mann es geschafft hat ihr einen Platz zu erkaufen. Aber sitzt sie zu recht in diesem Boot? Haben es andere nicht mehr verdient? Wer entscheidet, wer leben darf und wer nicht? Und wer gibt die Befehle auf dem Boot?

"Damit die einen überleben, müssen die anderen sterben."

Ein Buch für junge Erwachsene. Leseprobe gefällig? Auch interessant:

Song of the Slums von Richard Harland (Steampunk)
Party von Tom Leveen 


© Paralauscher
...und im Bereich Jugendsachbuch:

Die ganze Welt spricht über den Klimawandel, aber nur die wenigsten wissen, was er wirklich bedeutet. Und wenn man selber nur das weiß, was man in den Nachrichten hört, wie soll man Kindern erklären was Ressourcenknappheit, fossile Brennstoffe oder gar Globalisierung ist? Dieses Buch erklärt sowohl uns Erwachsenen als auch Kindern diese Dinge mittels Comics, spannenden Interviews und einer großartigen inneren Gestaltung.

© Paralauscher
Ich fand Geschichte in der Schule eigentlich immer interessant. Bis wir zu den Weltkriegen kamen. Ab dann wurde nur noch stumpf auswendig gelernt, trübsinnige schwarzweißDokumentationen sollten uns den Schrecken des Krieges zeigen. Auch wenn uns Schüler das Thema interessiert, so hatten wir doch irgendwann genug und unsere Köpfe wanderten ins Wochenende. Jetzt, wo die Schulzeit vorbei ist, interessiere ich mich wieder dafür und entscheide selbst, welche art der Aufklärung ich wähle. Dokus schaue ich mich noch immer nicht gerne an, dafür aber Bücher.

Die Reihe "Arena Bibliothek des Wissens" finde ich für Kinder schon seit Jahren genial. Die Bücher sind klein und schmal, aber doch voller Informationen, die anschaulich erklärt werden. Das Buch umfasst die Jahre 1918 bis 1945. Auch wenn es weniger Bilder gibt, als in anderen Bänden der Reihen, so ist es doch nicht so viel Text, dass die Geschichte einen erschlägt. Auch Glossar und Zeittafel finde ich toll.

...und im Bereich Kinderbuch:

© Paralauscher
Felix (11 Jahre) und seine Freundinnen Corinna und Mia verursachen einen scheren Brand - und werden wie Helden gefeiert. Denn die Leute wissen nicht, dass die drei für das Feuer verantwortlich sind. Die Stadt beschuldigt stattdessen einen bekannten Trinker. Was nun? Lassen sich die drei weiter als Helden feiern oder sind sie lieber ehrlich und nehmen die Schuld auf sich?
Was genau ist eigentlich "Verantwortung"?


Rosie und Moussa von Michael De Cock

© Paralauscher
..und im Bereich Bilderbücher:

1. Lieselotte ist krank von Alexander Steffensmeier
Ich liebe die Lieselotte-Bücher. Für kleine Kinder gibt es die auch in der Mini-Ausgabe, das ist wesentlich billiger als die Großformate. "Lieselotte im Schnee" ist hier besonders hervorzuheben.

Es gab noch eine ganze Menge anderer Bilderbücher, die mich begeistert haben, aber weil so viele leute da waren, konnte ich leider nicht alles fotografieren. Aber die Titel möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten:


Ich hoffe es hat euch ein bisschen gefallen, das nächste Mal gibt es so einen "Bericht" sicher erst zur Leipziger Buchmesse.

(*Alle Titel sind verlinkt zu Amazon.de)

Kommentare:

  1. In einem Boot hört sich wirklich sehr spannend an. Meine Wunschliste würde bei solchen Gelegenheit mal wieder unheimlich stark anwachsen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe gerade genau dieses Buch begonnen und finde es bis jetzt ganz gut. Mir gefällt der Stil und die Erzählstruktur des Buches, auch wenn ich bis jetzt zu der Hauptfigur noch keine Verbindung aufgebaut habe. ich bin gespannt, was noch so passiert, eine Rezension wird es auf jeden Fall in den nächsten Woche geben!

      Löschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.