Sonntag, 27. Oktober 2013

Ich lese...

...mal wieder einen richtigen Pageturner. Ich habe heute morgen das Buch "Frostblüte" von Zoë Marriot begonnen und es fällt mir wirklich schwer, es wieder aus der Hand zu legen, um euch zu berichten, wie ich es bisher finde.

Solche "Ich lese"-Post's mache ich ja nicht zu jedem Buch, dass ich lese, sondern nur zu denen, die mich besonders aufregen, enttäuschen, überwältigen oder mich in irgendeiner Art und Weise beeindrucken.

In "Frostblüte" geht es um ein junges Mädchen namens Frost. Das ist eigentlich nicht ihr richtiger Name, aber es ist der Name, mit dem sie aufgewachsen ist und der sie geprägt hat. Ihr Vater starb sehr früh und das Mädchen lebt alleine mit einer Mutter, von der sie ständig geschlagen und beleidigt wird zusammen. Und dann ist da noch ein gewalttätiger Wolfsdämon, tief in Frosts Körper verborgen. Dieser "Wolf" kommt immer dann heraus, wenn Frost Angst hat oder sich bedroht fühlt. Dieser Wolf verletzt, zerfleischt und tötet.
Der Klappentext des Buches verrät dann noch, dass Frost auf zwei junge Männer trifft, Arian und Luca. 

An einen dieser beiden wird sie ihr Herz verlieren, der andere misstraut ihr und würde sie am liebsten tot sehen. 

Um euch nicht zu spoilern, werde ich nun nicht verraten, wie es weitergeht, aber ich bin auf jeden Fall ziemlich begeistert. Frost ist eigentlich ein sehr unsicheres und ängstliches Mädchen, aber trotz der Schläge ihrer Mutter und anderer Schwierigkeiten in ihrer Kindheit schafft sie es, richtig und falsch und gut und böse voneinander zu unterscheiden. 

Sie weiß, dass der Dämon in ihr böse ist, dass er nach Blut dürstet - und das sie ihn loswerden will.

Sie erinnert mich bisher ein bisschen an das Mädchen aus "Die Beschenkte", die auch eine dunkle Gabe besaß, die sie eigentlich nicht wollte. Ich mag den Stil der Autorin, die Haupthandlung und die Rückblenden in die Vergangenheit von Frost. 
Ich freue mich jetzt schon sehr auf das Schreiben der Rezension, habe aber auch das Gefühl, dass sie ellenlang wird, weil ich gar nicht aufhören möchte über dieses Buch zu schreiben.


Über das Cover lässt sich streiten. 
Es passt zwar hervorragend zum Inhalt des Buches, ist aber durch seine Schlichtheit eher Durschnittlich. 


Amazon betitelt das Buch wie folgt:

"Ein Buch zum Schwelgen und Verschlingen – voller unerwarteter Freundschaft, schwerer Entscheidungen und zarter, bittersüßer Liebe"

Es klingt vielleicht etwas kitschig und gewollt romantisch, aber das ist es wirklich. Es ist ein Buch zum Verschlingen. Es ist eine Geschichte über Freundschaft, Mut, die erste Liebe und die Frage, ob man wirklich immer die Wahl hat?
Es geht ums wegrennen, um das Davonlaufen vor Problemen. Aber auch darum, sich diesen Problemen zu stellen, sie zu bekämpfen mithilfe seiner Freunde und denen, die einen mehr lieben als sich selbst.

Ich bin aktuell auf Seite 219 von 464 und ich muss mich wirklich zusammenreißen, mich nicht sofort wieder in eine Ecke zu verkriechen und weiterzulesen. Ich werde dieses Buch zwar definitiv heute oder morgen noch beenden, aber ich will es genießen. Und ihr?


Kommentare:

  1. Hm, das Buch klingt ja erstaunlich gut :) Ich behalte das mal im Auge :)

    AntwortenLöschen
  2. Vom Inhalt her klingt es für mich merkwürdig... Der "Wolf" in ihr?! Klingt irgendwie sehr fantasylastig. Oder ist das halbwegs glaubwürdig beschrieben? Deine Begeisterung macht mich jedenfalls trotzdem neugierig... :)

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Enni,

      ich habe das Buch jetzt beendet und kann dir vielleicht verraten, dass es zum Ende hin wirklich fantasylastig wird, auch wenn es jetzt nicht den Großteil der Story dominiert. Das mit dem "Wolf" in ihr ist wirklich ein bisschen schwer zu beschreiben, weil ich ja auch nicht spoilern will. Stell es dir wie eine große Wut vor, die immer dann zum Vorschein kommt, wenn Frost verletzt wird. Sie sieht Blut und wird dann so rasend, dass ihre Muskeln sich verhärten, sie wie ein Wolf jault und jeden verletzt, der in ihrer Nähe ist. So in etwa könnte man es beschreiben. Es ist jetzt nicht so, dass sie sich verwandelt oder so wie es bei Werwölfen der Fall ist, sondern sie bleibt in ihrem normalen Körper, wird aber eben einfach nur ziemlich wild und wütend.
      Dennoch ist es klein klassisches Fantasybuch, es gibt zwar Götter und Dämonen, die sind aber nicht körperlich sondern eher auf einer spirituellen Ebene präsent.

      Ich hoffe, ich konnte dir das irgendwie plausibel erklären ;-)

      Löschen
    2. Das ist sehr verständlich - vielen Dank!!! Weiß nicht, ob das was für mich ist. Werde das mal meiner Co-Autorin vorschlagen - die liest ziemlich gerne Fantasy.

      Ich lese auch Fantasy, aber seltener und mehr in Richtung Dystopie. Allerding mag ich solche Heldinnen, wie Frost anscheinend ist... Hach, bin mir unsicher... Werde das Buch im Hinterkopf behalten!

      Löschen
  3. Also eigentlich wollte ich das Buch wegen dem nicht so hübschen Cover eigentlich nicht lesen, aber dann ist meine Schwester damit zu mir angekommen und ich habe die Kurzbeschreibung gelesen und diese klingt echt guuut! *-* Ich glaube das Buch wird wohl doch noch gelesen ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.