Freitag, 12. April 2013

[Rezension] - "Skulduggery Pleasant 1 - Der Gentleman mit der Feuerhand" oder: Lass den Arm fallen, Baby!

Titel: Skulduggery Pleasant - Der Gentleman mit der Feuerhand (Bd. 1)
Autor: Derek Landy
Originaltitel: Skulduggery Pleasant
Verlag: Loewe
Erscheinungsjahr: 2011 (TB)
Seitenzahl: 352
ISBN-13: 978-3785572689
Preis : 9,95 € (TB) / 16,90 (HC)

Klappentext:
Er ist kein gewöhnlicher Detektiv. Er ist Zauberer und Meister der kleinen schmutzigen Tricks, und wenn die Umstände es erfordern, nimmt er es mit dem Gesetz nicht so genau. Er ist ein echter Gentleman. Und ... er ist ein Skelett.
Als Stephanie Skulduggery Pleasant das erste Mal sieht, ahnt sie noch nicht, dass sie ausgerechnet mit ihm eines ihrer größten Abenteuer erleben wird.
Denn um den mysteriösen Tod ihres Onkels aufzuklären, muss sie Skulduggery in eine Welt voller Magie begleiten - eine Welt, in der mächtige Zauberer gegeneinader kämpfen, Legenden plötzlich zum Leben erwachen und in der das Böse schon auf Stephanie wartet ...


Meine Meinung:

Ich habe das Buch auf Empfehlung gelesen. Ich habe es zwar schon öfter mal in der Hand gehalten, aber immer nur in Verbindung mit dem Gedanken "Was ist das denn für ein Mist"?
Auch wenn Jugendliche auf Buch und vor allem auf das Cover fliegen, so muss ich doch sagen, dass es nicht wirklich meins ist...


Zu Beginn des Buches lernt man erst einmal die zwölfjährige Stephanie Edgley kennen. Ihr Onkel ist vor kurzem verstorben und sie geht mit Ihren Eltern auf dessen Testamentsvorlesung. Dort erfährt sie, dass ihr Onkel ihr einen Großteil seines Vermögens vermacht hat, sehr zum Erstaunen aller Anwesenden.
Bei der Verlesung des letzten Willens ist auch ein seltsamer Herr anwesend - Skulduggery Pleasant. Natürlich hat er sich verhüllt und niemand erkennt, dass er nur ein Skelett ist. Aber schon bald kommt Stephanie in dem Haus ihres Onkels, nun ihr Haus, in Bedrängnis und Skulduggery muss sein Geheimnis vor ihr Lüften und rettet sie.
Stephanie, die ihr Leben bis dato ziemlich langweilig findet, wird von heute auf morgen in eine magische Welt hineingezogen - und es gefällt ihr!
Sie schließt sich Skulduggery an und wird zu "Walküre Unruh". Wo wir auch schon bei den Figuren, einschließlich der deutschen Übersetzung wären - und die ist wirklich miserabel. Schlimmer habe ich es bisher nur bei Game of Thrones gesehen.

Ein kleines Beispiel:

Stephanie's "Zweitname" heißt im Original "Valkyrie Cain" - warum ist man nicht bei diesem Namen geblieben, sonder hat ihn eingedeutscht?
Ich meine umso mehr man liest, umso mehr gewöhnt man sich natürlich an den Nachnamen Unruh, aber wenn man die Reihe vorher gar nicht kennt, kann man über die Namen nur den Kopf schütteln. Aber gut.
Trotz der teils obskuren Namen waren die Charaktere doch sehr interessant, vor allem China Sorrows und Grässlich Schneider (!) fand ich sehr eindrucksvoll. 

Stephanie selbst mochte ich leider nicht. 

Sie war mir oft zu schnippisch und altklug. Normalerweise mag ich Charaktere, die auch mal ihre Meinung sagen, aber bei Stephanie ging es mir aufgrund der Häufigkeit doch etwas auf die Nerven.
Auch die Geschichte selbst mochte ich nicht wirklich, auch wenn es einige Stellen gab, an denen ich mich gut amüsiert habe. Das lag aber fast ausschließlich nur an den Dialogen, denn die sind wirklich wundervoll sarkastisch und toll zu lesen.
Zu 50 % besteht das Buch aus Kampfszenen zwischen Skulduggery und "den Bösen", die teilweise auch etwas brutal beschrieben sind. Das sorgt zwar natürlich noch einmal für einen gewaltigen Schub Spannung, lenkt aber dennoch nicht von der Tatsache ab, dass der erste Fall der beiden Detektive nicht sonderlich interessant ist. Da hätte ich mir so einen interessante Mord gewünscht, wie es bei Flavia de Luce immer der Fall ist.
Das Buch wird empfohlen für alle Jugendliche ab 12, ich persönlich würde es mindestens 2 Jahre nach oben korrigieren.
Ich habe nach dem Lesen mit einigen Fans gesprochen und die sagte mir, dass Band 2 und 3 besser seien. Ich habe sie mir also gekauft und werde Skulduggery noch eine Chance geben, die Idee eines Detektivskeletts ist nämlich wirklich gut, nur die Umsetzung muss besser werden.

Meine Meinung: 3 von 5 Punkte

P.S.: Skulduggery Pleasant wird verfilmt, das Drehbuch schreibt natürlich der Autor selbst. Wann genau wir den Film im Kino sehen werden, kann ich nicht sagen, die Angabe im Internet waren mir zu wiedersprüchlich um euch eine Auskunft geben zu können.

Kommentare:

  1. also ich mag die reihe nd freue mich shcon wahnsenich auf den 7. teil der reihe :)
    ich würde ihr auf jeden fall noch eine chance geben an deiner stelle.
    ps: in america und all den englisch sprechenden raum ist das buch ab 16 entfohlen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.