Sonntag, 17. Juli 2011

[Rezension] - "Der erste Tod der Cass McBride" oder Flotti Karotti

Klick hier zum Buch!
Titel: Der erste Tod der Cass McBride
Autor: Gail Giles
Originaltitel: What Happened to Cass McBride 
Seitenzahl: 231 
ISBN-13: 978-3-522-20016-1
Preis: 13,90 €  

Klappentext:
Cass, die High School Queen, lässt David abblitzen. Auf ihre gewohnt arrogante Art. Am nächsten Tag ist David tot. Und Cass steckt in einer engen Kiste, unter der Erde. Über Walkie-Talkie steht sie mit ihrem Kidnapper* in Verbindung. Kann sie ihn von ihrer Unschuld überzeugen? Ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit beginnt
  
Meine Meinung:

Im echten Leben hätte ich so Leute wie Cass gehasst. Menschen, die sich selbst produzieren, ihre eigenen Stärken nach außen drücken und andere niedermachen, nur um sich selbst besser zu fühlen.
Cass' Motto ist: "Halte die anderen klein, und du bist immer die Größte."
Cass ist eins von diesen typischen Gossip Girls, die hübsch, reich und - intelligent - sind. Sie weiß, was sie sagen und tun muss um das zu bekommen was sie will. Sie ist eine Siegerin. Nur spielt sie nicht fair.
Ich habe viel negatives über Cass gelesen, und das waren nur die harmloseren Dinge:


"Kein Typ ist richtig mit Cass zusammen. Sie erlaubt dir gewissermaßen, sie irgendwohin zu begleiten." S. 140 (Cass' "Freund" Derek)

"Cass hat Ziele und weiß, wie sie sie erreicht. [...] Ich habe ihr beigebracht, Menschen zu analysieren. Sie ist ein Naturtalent" S. 44 (Ihr Vater Ted)

"Cass hat einen Blick dafür, an anderen Eigenheiten wahrzunehmen, Kleinigkeiten, die sie sich rauspicken und übertreiben kann. Auf Partys hat sie oft unglaublich treffend Leute imitiert [...] Aber manchmal wird es gemein und dann wünschte ich, sie würde mal von ihrem hohen Ross heruntersteigen."
S. 159 (Erica, die beste Freundin)

Kurz: Cass ist ein Biest, und vielleicht hat sie es verdient, in eine Kiste gesperrt zu werden, vielleicht aber auch nicht. Darüber lässt sich streiten.
Aber die Tatsache, dass sie eben nicht richtig im Kopf ist machte das Buch zu etwas besonderem, etwas spannendem, ein Buch, welches man nicht jeden Tag liest. Sie war mal eben nicht so ein Mensch wie die anderen Opfer aus anderen Thrillern, sondern war eben mal ein Charakter, den man entweder hassen oder lie... ach ne... hassen trifft es eher.
Cass verhält sich während des gesamten Buches nicht wie ein normaler Mensch, eine normale Gefangene.
Natürlich... sie schreit, sie weint, sie versucht sich zu befreien. Aber in ihrem Kopf rattert es, sie beginnt abzuschätzen, zu analysieren und Kyle zu manipulieren.

"Plane deine Strategie. Erstens: Was ist mein Ziel? Simpel. Ich will aus dieser Kiste raus. Zurück an die Erdoberfläche. [...] Zweitens: Wie erreiche ich mein Ziel?[...]Wenn Kyle mich umbringen wollte, wäre ich schon tot.[...] Er wollte etwas. Etwas das ich hatte. [...] Wenn jemand etwas will und jemand anderes genau das hat, dann liegt ein Deal in der Luft." S. 88/89

Ich habe wirklich nur ein paar Stunden gebraucht um dieses Buch zu lesen, es ist sehr flüssig geschrieben und leicht zu verstehen. Schachtelsätze gibt es fast gar nicht, nur kurz bei Cass, als sie über ihr Leben und ihren Vater spricht.
Gute Abwechslung brachte die Tatsache, dass die Geschichte von drei verschiedenen Seiten, Cass, Kyle und Ben(einem Polizisten) und aus verschiedenen Zeitebenen erzählt wurde. Gegenwart und Vergangenheit werden gut gemischt, aber man kommt doch nicht durcheinander und fiebert dem Ende entgegen.
Ein durchaus lesenswertes Buch, etwas für Zwischendurch, ein Buch, bei dem sich aber auch die Geister scheiden werden im Bezug auf die Frage, ob es richtig ist, was Kyle [Der Kidnapper] Cass antut, oder ob es das einzig richtige wahr.
Jetzt, am Ende des Buches hoffe ich, dass Cass etwas gelernt hat. Dass sie in Zukunft vorsichtiger ist, mit dem was sie sagt und wie sie handelt.
Schade, dass das Buch nur so kurz war, ich hätte gerne mehr gelesen.

Meine Bewertung: 4/5 Punkten
Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an bloggdeinbuch.de und den Thienemann Verlag!

"Meine Augen suchten das Nichts um mich herum ab. In der Dunkelheit konnte man sich nicht gut verstecken. 
Im Licht kannst du dich vor dir selbst verstecken, indem du dich auf die anderen konzentrierst, indem du mit deinen Stärken von deinen Schwächen ablenkst oder die Aufmerksamkeit von deinen Schwächen auf jemand anderen lenkst. Darin bin ich Weltmeister.
Im Licht sehen andere ihre eigene geschönte Spiegelung in dir - und das ist die beste Verkaufsmasche überhaupt. Steh im Licht und zeig den anderen, was sie gern wären. 
Aber in der Dunkelheit gibt es nur dich. Keine glänzenden spiegelnden Oberflächen, um zu blenden, nur schwarze Löcher, in die du blickst und in denen du erkennst, was du wirklich bist." (S. 180/181)

Kommentare:

  1. Oha- das Buch klingt echt spannend! Deine Teaser zeugen wirklich alle davon das ich diese Cass im wirklichen Leben auch nie leiden könnte!!! :)

    Und was ich dich noch fragen wollte...was ist denn fluxgewupst?!

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  2. @Ayanea:

    Fluxgewupst ist der Zustand, in dem man sich befindet, wenn man das gaaaaanze Wochenende frei hat, nichts ist zu tun, und man nuuuuuur lesen kann.
    :-)

    AntwortenLöschen
  3. Hey :) Serh gelungene Rezi! Wie ich sehe, ist es dir mit diesem Buch ebenso gegangen wie mir .smile. ..

    PS: "Fluxgewupst" klingt tatächlich ziemlich witzig, und die Bedeutung gefällt mir sogar noch besser :D

    AntwortenLöschen
  4. Yuhuu, ich habe ein neues Wort erfunden!

    Wo ist Herr Duden, ich bitte um Aufnahme!

    AntwortenLöschen
  5. XD Finde die Bedeutung auch klasse! Und hast du dich nun für Maddie Freeman beworben? haste gesehen, wieviele Bewerber das hat? Unnormal..also wenn man das dann bekommt- Respekt..ich gehe bei 60 Teilnehmern eher nicht davon aus...!

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  6. @Ayanea:

    Ja, ich hab mich beworben, ich glaube ich war Nr. 56 oder 57 oder so...
    Ich denke auch nicht, dass es klappt, aber ein Versuch ist es wert. Zumal es mich interessiert ob wirklich jemand es schaffen kann, der sich erst kurz vor Schluss bewirbt, weil es ja eigentlich gegenüber den ersten 10 Bewerbern unfair ist.
    Ich spiele da mal Spion:-)

    AntwortenLöschen
  7. Das Buch möcht ich auch noch lesen :)

    Danke für deine vielen Kommentare :) Also falls ich das Balea Shampoo auch nicht vertrage, versuche ich mal das Ghul Shampoo, danke für den Tipp. Und ja, The Forest gibt es ab August als Taschenbuch. Ich hab schon angefangen zu lesen und es gefällt mir super, ich denke meine Rezension kommt bald und fällt gut aus ;)

    AntwortenLöschen
  8. @Paralauscher- wieso unfair? In den AGBS steht, dass man sich bewerben kann und nur 10 von diesen Bewerbern werden ausgesucht- das hat gar nichts damit zu tun, wann du dich beworben hast (das fände ich wieder rum unfair. Stell dir vor die würden das so bei Jobangeboten machen XD Das geht ja gar nicht :D Drücke dir die Daumen. Die Verlage dürfen ja zwischen den Blogs auswählen, bin gespannt wenn es "trifft" :)

    LG
    -----------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.