Dienstag, 3. Mai 2011

[Rezension] - "Neva" oder: Verliebt, verzweifelt, in größter Gefahr...

Titel: Neva
Autor: Sara Grant
Originaltitel: Dark Parties
Verlag: Pan Verlag
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenzahl: 348
ISBN-13: 978-3-426-28348-6
Preis: 16,99 € [D]



Klappentext:

Die 16-jährige Neva hat es satt, keine Antworten auf Fragen zu bekommen, die sie nicht einmal laut stellen darf: Warum wird ihr Heimatland von einer undurchdringbaren Energiekuppel von der Außenwelt abgeschottet? Warum verschwinden immer wieder Menschen spurlos? Und was ist mit ihrer Großmutter geschehen, die eines Tages nicht mehr nach Hause kam?
Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Sanna beschließt Neva, Antworten zu verlangen und nicht mehr brav alle Gesetze und Regeln zu befolgen. Doch dabei verliebt sie sich nicht nur in den einen Jungen, der für sie tabu sein muss – sondern gerät auch in tödliche Gefahr …

Meine Meinung:

Beim lesen von Neva war ich etwas zwiegespalten. Beginnen wir am besten mit dem was mir gefiel. Ich habe mich sehr schnell in das Geschehen und die Charaktere reingefunden, der Schreibstil ist einfach und fließend. Geradezug kurzweilig. Man hält sich nicht sehr lange zwischen den Seiten auf oder muss einen Satz zweimal lesen, um ihn zu verstehen. So weit, so gut.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, was ich eigentlich mag, mir aber bei Neva unglaublich auf den Wecker ging. Ich konnte mich zwar mit den meisten Charakteren gut auseindersetzen, aber mit Neva persönlich konnte ich mich nicht wirklich identifizieren. Ihre Gedanken und Handlungen wichen ziemlich von dem ab, was ich in bestimmten Situationen getan hätte. Ich hätte mir daher auch einfach andere Reaktionen von ihr gewünscht.
Ich fand das Buch außerdem zu kurz, und manchmal auch leider zu oberflächlich. Die interessanten Dinge und Fakten sind verborgen geblieben, wie z.B. die Frage, was hinter der "Protektosphäre"[Die im Klappentext erwähnte Energiekuppel] ist und wo die spurlos verschwundenen Menschen sind. Man erfährt natürlich, wo ein Teil von Ihnen ist, aber das kann ich euch nicht schreiben, ohne zu spoilern. Man erfährt eben nicht, wo ALLE sind, versteht ihr, wie ich das meine?

Wichtige Informationen wurden nicht richtig oder gar nicht preisgegeben...
Die Idee des Buches (Ein Land, dass sich abschottet, versteckt unter einer Energiekuppel mit Menschen, die sich übrigens alle ziemlich ähnlich sehen), fand ich wirklich toll, aaaaber...
Sara Grant hätte mehr daraus machen können.
Im Großen und ganzen hat Neva natürlich seine guten Seiten und schlechten Seiten. Es ist ein ganz solides Buch, dass trotz seiner Seichtheit lesenwert ist und dessen offenes Ende auf einen zweiten Teil hoffen lässt, der vielleicht auch die Dinge ausleuchtet, die ich im ersten Teil vermisst habe. Wer sich nun nicht sicher ist, ob er das Buch lesen möchte oder nicht, sollte es zuerst einmal mit der Leseprobe versuchen.

Meine Bewertung 2/5 Punkten


P.S.: Ein 34 Seiten langes Special erschien im Dezember 2012 als E-Book.

Nachtrag: Heute ist der 15.12.2013 und bis jetzt ist noch kein 2ter Teil auf Deutsch erschienen. Auch auf der Autorenseite konnte ich keine Fortsetzung entdecken. Schade!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.