Montag, 23. Mai 2011

[Rezension] - "Still Missing - Kein Entkommen" oder ein Buch der Wahrheit...?

Titel: Still Missing - Kein Entkommen
Autor: Chevy Stevens
Erscheinungsjahr: 2011
Seitenzahl: 413
ISBN-13: 978-3-596-18716-4

Klappentext: 
Was würdest du tun, wenn dich jemand am helllichten Tag entführt? Wenn du ihm vollkommen ausgeliefert bist? Wenn es aus dieser Hölle kein Entkommen gibt? Würdest du töten? Und wäre dann wirklich alles vorbei?
Ein ganz normaler Tag, ein ganz normaler Kunde mit einem freundlichen Lächeln. Doch im nächsten Moment liegt die junge Maklerin Annie O Sullivan betäubt und gefesselt in einem Lastwagen. Als sie erwacht, findet sie sich in einer abgelegenen, schallisolierten Blockhütte wieder. Ihr Entführer übt die absolute Kontrolle über sie aus. Ein endloser Albtraum beginnt hinter dem ein noch schlimmerer auf sie wartet...

Meine Meinung(en):
Upps! - Spannend - Nein! - Langweilig - Wow!
Das waren die Fünf Stadien, die das Buch in meinem Kopf durchllaufen hat. Ich hab ziemlich lange an dem Buch gelesen, warum, könnt ihr hier! nachlesen, ich mags nicht wiederholen.

Stadium 1 : Upps!
Das Buch begann mit einer kleinen Verwechslung meinerseits. Nachdem ich den ersten Abschnitt gelesen hatte, dachte ich zuerst, das Buch wäre aus der Sicht des Entführers geschrieben, vor allem weil ich annahm, dass eine Frau nie so reden würde, wie Annie (die Entführte) es tut. Ich war dann ziemlich verwirrt, als ich gemerkt habe, dass gar nicht der Entführer redet, sondern das Opfer.

Stadium 2: Spannend...
Das Buch fing ziemlich spannend an und vor allem: unglaublich anders als die meisten Thriller die ich gelesen habe.
Annie sprich den Leser direkt an und man wird zu ihrer Therapeutin, die Annies Leben in 26 Sitzungen(also 26 Kapiteln) verfolgen kann. Das an sich ist eine super Idee, nach einer Weile fing ich sogar an, Annie in Gedanken Ratschläge zu geben, wie sie ihr Leben wieder in den Griff bekommen kann.
Man erfährt in den einzelnen Sitzungen viel über Annies Vergangenheit, ihre Freunde, ihre Kindheit und vor allem ihre Gefühle, die sie wie in einem Käfig in sich verschlossen hält und nur wir Leser haben den Schlüssel.


Annies Charakter hat mich manchmal etwas verwirrt, muss ich gestehen.

Sie ist einer von den Menschen, die zwei Gesichter haben. Nach außen hin ist sie oft freundlich, sagt zu allem Ja und Amen und innen drin schimpft sie wie Rohrpspatz.
Bevor sie entfüht wurde waren ihr Herz und ihre Seele außerdem schon leicht angeknackst und dieser Kerl, der sie gefangen nahm, hat sie fast vollständig zerstört. 


Stadium 3: Nein!
Nein, Annie und ich... das passt nicht. Ich fand sie unglaublich interessant, aber ihre Entscheidungen, Denkens- und Verhaltensweisen entsprechen nicht dem, was ich getan hätte. Gerade während ihrer Zeit in der Berghütte habe ich oft über ihr Verhalten nachgedacht und egal wie sehr ich ihre Problem in meinem Kopf herumgewälzt habe, kam ich immer zu dem Schluss, dass sie etwas anderes hätte tun sollen. Ich kann nur leider keine konkreten Angaben geben ohne zu spoilern, sorry...

Stadium 4: Langweilig
Ab Seite 240 flaut das Buch ziemlich ab, da kurz zuvor ein Ereignis passiert ist, mit dem ich eigentlich erst am Ende des Buches gerechnet hätte und dass mich ziemlich überrascht hat, weil es im Buch selbst alles veränderte und doch so simpel und kurz war, dass ich es.... ja.. was? Zu einfach fand und langweilig fand...
Annie tut etwas so simples und dennoch logisches und auf einmal ist alles "vorbei". Zumindest in den Augen des Lesers, aber das Problem ist, dass für Annie nichts vorbei ist, denn sie kann nicht abschließen mit dem was passiert ist. Es bleibt haften, egal wie oft sie sich wäscht, im Schrank schläft oder sich die Seele aus dem Leib rennt, es geht einfach nicht weg.

Annie sagt etwas im Buch, was mich in diesem Moment, als ich es gelesen habe, unglaublich bewegt und entmutigt hat, da es sowas von wahr ist und Annies Leben so verdammt genau beschrieben wird, dass sie mir unglaublich leid getan hat...

"Ich dachte, ich hätte meine Kindheit und meine Familiengeschichte aufgearbeitet, hätte meinen Schmerz hinter mir gelassen, aber wenn man sich lange genug im Mist wälzt, gibt es kein Entkommen mehr von dem Gestank. Du kannst da draußen jede verdammte Sorte Seife kaufen und die die Haut wundscheuern, aber dann gehst du eines Tages raus, und eine Fliege landet auf dir. Dann noch eine und noch eine - weil sie es wissen. Sie wissen, dass du unter der saubergeschrubbten Haut nur Dreck bist. Nichts als Scheiße. Du kannst dich so viel waschen, wie du willst, aber die Fliegen wissen immer, wo sie landen müssen" Seite 114

Stadium 5: Wow!
Nachdem ich den größten Teil des Buches und eben jenes Ereignis erlesen hatte, dachte ich nicht, dass noch so viel mehr kommen würde, ich begann, das Buch langweilig zu finden... was es auch bis kurz vorm Schluss wirklich war, aber ich dachte mir: "Jetzt biste schon soweit, also liest du es auch gefälligst zuende!".
Und das Ende hat mich sehr überrascht, da ich damit wirklich nicht gerechnet hätte. Ich hab selten ein Buch gelesen, dessen Ende mich so von den Socken gehauen hat, wie dieses Buch.

Fazit:
Alles in allem ist "Still Missing" ein solides Buch mit Höhen, leider aber auch Tiefen, die Ungeduldige Menschen dazu bringen könnten, dass Buch wieder aus der Hand zu legen. Chevy Stevens hat einen Schreibstil, an den man sich erst gewöhnen muss, der anders, aber dennoch interessant ist.
Leider entwickeln sich nur wenige Figuren im Buch weiter, einige sogar fast schon rückläufig, am Ende war mir die Hündin Emma noch die sympathischte Figur. Eine kleine Kritik gibt es auch im Bezug auf diese ganze Sache mit dem direkten Ansprechen des Leser, was ja eigentlich eine schöne Idee ist...
Aber immer, wenn es im Buch Dialoge gab, habe ich mir vorgestellt, wie Annie bei mir auf der Couch sitzt und mit sich selbst die Dialoge spricht... und das haute nicht ganz hin, ansonsten... gutes Buch..

Meine Bewertung: 3/5 Punkten

Kommentare:

  1. Dito!!! Auch 3 Sterne von mir :-)
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
  2. Hahahaha! Was für eine geniale Rezension! :D Besonders die Überschriften haben es mir angetan..nun bin ich jedoch etwas wankelmütig, da ich dieses Buch auch noch auf meinem Sub rumliegen habe...oink!

    LG
    ------------------------------------------------
    www.ThrillerOnline.de
    Jeden Montag neuer Lesestoff

    AntwortenLöschen
  3. @Ayanea:
    Wenn du ein geduldiger Mensch bist, kannst du das Buch ruhig lesen, es ist solide, aber eben kein "WoW"-Buch.

    Vielen Dank für das Kompliment!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich immer sehr über Kommentare! Aber bitte unterlasse Verlinkungen zu anderen Websites, inklusive deiner eigenen.