Sonntag, 29. März 2015

[FMA zur Leipziger Buchmesse] - Fazit & Buchneuentdeckungen

zurück zu Tipps & Tricks für Messebesucher

Die Buchmesse war großartig. Dieses Jahr habe ich auch endlich den Ausgleich zwischen totalem Stress und ruhigem Betrachten gefunden. In meinem ersten Jahr war ich nur einen einzigen Tag vor Ort - ohne Plan und Orientierung. Ich hatte nach ein paar Stunden alle Hallen durchlaufen und musste am Ende noch 4 Stunden auf die Rückfahrt warten. Bei meinem zweiten Besuch war ich wieder nur einen Tag auf der Messe, diesmal aber mit Plan. Aber auch das war mehr als nur Stressig, da ich von einem Termin zum anderen gehetzt bin.

Dieses Jahr aber habe ich die perfekte Mischung gefunden. Ich war, gemeinsam mit meiner Schwester, 2 1/2 Tage in Leipzig und davon 2 auf der Buchmesse. Ich hatte mir schon Termine vorgenommen, habe aber besser geplant, wann ich wo sein werde und habe mir auch immer mal wieder eine Stunde Pause gegönnt, um die Hallen zu erkunden.
Dennoch glaube ich, dass ich im kommenden Jahr noch mehr Spaß haben werden, da ich meine eigenen Tipps befolge, die ich in den vergangenen 3 Jahren gesammelt habe und ich auch nächstes Jahr nicht alleine zur Messe fahren werde, was den Fun-Faktor also noch erhöht.

Ich habe unglaublich viele Erfahrungen und News rund ums Thema Buch gesammelt und eine Menge mit nach Hause gebracht.




Auch meinem Freund habe ich natürlich etwas mitgebracht. Er ist großer Fan von Marvel und da stachen mir sofort diese Bierdeckel ins Auge.

Ich habe mir auch ein paar Bücher gekauft, aktuell lese ich bereits an "Bird Box" - mehr dazu später.

Auch dieses Jahr konnte ich wieder Bücher auf der Messe entdecken, die ich bis dato noch nicht kannte.

Ich habe Euch mal meine 8 Favoriten rausgesucht und möchte Sie Euch gerne vorstellen:

Allee der Kosmonauten
Mich hat das Cover gereizt. Leider war mir das Buch ein wenig zu teuer (ca. 18 €), sodass ich mich dazu entschlossen habe, auf das E-Book zurückzugreifen. (Ich habe seit kurzem einen E-Book Reader, seid ihr interessiert an einer Review dazu?).
Es ist eindeutig ein Young Adult Roman, die Protagonistin ist bereits in den Zwanzigern. Es geht ein bisschen um Liebe und die Suche nach einem erfüllten Leben.
Mehr dazu erfahrt ihr hier!

Big Game
"Big Game" habe ich bereits kurz im 2ten Teil meines Berichtes erwähnt. Es ist ein Action-/Abenteuerroman für Jugendliche ab 12 Jahre. Es geht um den Jungen Oskari, der auf der Jagd seine Männlichkeit beweisen soll. Dummerweise fällt ihm dabei der Präsident der Vereinigten Staaten vor die Füße. Und irgendjemand trachtet ihm nach dem Leben. 

Krähenmann
...ist mir auf der Buchmesse dank seines leuchtend orangefarbenen Buchschnitts aufgefallen. Es lag ganz unten im Regal und wäre von mir fast übersehen worden - aber nur fast. Corina Bomann ist bekannt dafür, in verschiedenen Genres zu schreiben.

Witzig finde ich, dass sie in Parchim geboren ist - dort habe ich mal eine Weile gelebt und meine Ausbildung gemacht. Mecklenburg ist also ihre erste Heimat, Berlin ihre zweite: genau wie bei mir. Leider sprechen mich ihre Bücher (vor allem die Frauenroman) oft nicht an, aber mit "Krähenmann" erscheint endlich mal wieder ein Buch, dass ich unbedingt lesen möchte. Auch hier habe ich allerdings auf das E-Book zurückgegriffen, da es am Stand von Coppenrath dafür Gutscheine gab.

Einen Gutschein habe ich übrigens noch übrig. Jemand Interesse?

Bird Box
Durch eine Leseprobe, die ich auf der Buchmesse mitgenommen habe, bin ich auf dieses Buch gekommen. Meine Schwester und ich haben Sie uns abends gegenseitig vorgelesen und während Schwesterherz überhaupt nichts mit dem Buch anfangen konnte (ihr gefielen weder Schreibstil noch der Anfang generell) war ich recht angetan von dem außergewöhnlichen Anfang.

SOS - gefährlicher Zauber
Was für ein Cover! Auch die Story ist bunt und ein bisschen Kurios: Der junge Clay wird auf eine Vulkaninsel in ein Camp für problematische Jugendliche gebracht, wo er, so ganz nebenbei, mit einem Lama spricht. Aber tut er das wirklich? Und welches Geheimnis liegen hinter den Wolken aus Asche? Wer es wissen will: Lesen!

Back to Blue
Der Magellan-Verlag ist dieses Jahr richtig gut am Start. Bereits vier Bücher aus ihrem Programm stehen ganz oben auf meiner Wunschliste. Und mit "Bis aufs Haar" (siehe oben) und "Back to blue"  habe ich bereits 2 davon. Allerdings hat auch dieses Buch meine Schwester zuerst bekommen, daher wird sie es auch zuerst lesen und hoffentlich rezensieren. Ich wäre sehr gespannt auf ihre Meinung, zumal uns fast 10 Jahre trennen und wir daher ganz unterschiedliche Sichtweisen auf Bücher haben.

Skulduggery Pleasant - Apocalypse now!
Auch wenn ich bisher kein Megagroßer Fan der Serie bin, so gibt es doch viele von Euch da draußen, die Skulduggery lieben. "Apocalypse now" enthält 13 Storys rund um die Welt von Tanith Low und Grässlich Schneider.

Kinder- und Jugendbuchverlage von A-Z
Worauf ich persönlich auch sehr stolz bin ist meine entdeckte Ausgabe der Kinder - und Jugendbuchverlage in Deutschland.

Ich habe nämlich vor, 2015 endlich ein paar meiner Manuskripte einzureichen und wie ihr sehen könnt, habe ich auch schon fleissig alles durchgeackert und mir die Verlage so geordnet, wie ich meine Exposés einschicken möchte. Es bringt nämlich nichts, einem reinen Hörbuch- oder Bilderbuchverlag ein Manuskript oder Exposé für ein Jugendbuch zu schicken. Außerdem gibt das Buch viele Tipps und Tricks, worauf man beim ersten Einsenden achten sollte. Das Heft kostet 12,95 € und hat sich für mich definitiv gelohnt. Alleine schon wegen den Ansprechpartnern und Adressen...

Was habt ihr Euch von der Buchmesse mitgebracht und was hat Euch am meisten begeistert?

Hier endet dann auch schon mein 9-teiliger Bericht zur Buchmesse 2014. Ich hoffe es hat Euch gefallen. Vielleicht habt ihr ja im Oktober Lust auf einen Bericht zur Frankfurter Buchmesse?

Bis zum 05.04.2015 könnt ihr übrigens noch an der Buchverschenkung teilnehmen.

Samstag, 28. März 2015

[FMA zur Leipziger Buchmesse] Tipps & Tricks für Messe-Besucher & Blogger/innen für 2016

Während eines Messebesuchs fallen einem viele Dinge auf, frei nach dem Motto: "Ach hätt ich doch..." und "Warum hab ich nicht daran gedacht!"

Und da es wirklich viele Dinge sind, die ich in den letzten 3 Messejahren optimiert habe, dachte ich, ich teile sie mit Euch!



Unterkunft: Falls Ihr (und das empfehle ich) die Messe über mehrere Tage besuchen wollt, bucht Eure Unterkunft rechtzeitig. Oktober oder November sind dafür die perfekten Monate, denn Unterkünfte kurz vor der Messe zu finden ist quasi undenkbar.

Tickets: Auch Eure Tickets solltet ihr so früh wie möglich kaufen. Dann könnt ihr zum einen Dank Frühbücher-Rabatt Geld sparen und zum andern das Warten an der Kasse vor Ort sparen. Mit einem Online Ticket kommt ihr viel schneller rein. 

Kamera: Die Buchmesse ist laut und bunt und voller großartiger Motive. Besorgt Euch also eine gute Kamera. Wenn ihr wie ich kein Geld dafür habt, versucht Euch eine zu leihen. Ich habe wie immer Fotos mit meiner Handycam gemacht, aber gerade in dunklen Räumen (bei Abendveranstaltungen) war es mehr als schwierig, ein gutes Bild zu kriegen. 

Trinken ohne Pfand: Eine Messe ist anstrengend und man muss viel Trinken, um den Kreislauf aufrecht zu erhalten. Und wenn man am Ende nicht unzählige Pfandflaschen wieder mit nach Hause nehmen will, die unnötig Platz im Koffer wegnehmen, greift man besser zu Einwegflaschen. Die könnt ihr auf der Messe trinken und dann einfach entsorgen*. 

Leichtes Gepäck: Wenn ihr mit dem Bus/der Bahn zur Messe fahrt, ist nur eine bestimmte Anzahl an Gepäck zulässig. Also stopft Eure Taschen nicht bis oben hin voll, schließlich werdet ihr von der Messe viel mitnehmen. Lasst also noch etwas Platz für Bücher und verzichtet bei ein paar Tagen Aufenthalt auf 20 T-Shirts. Cosplayern empfehle ich generell die Anreise mit dem Auto.  

Gruppenvorteil: In einer Gruppe zu reisen hat viele Vorteile: Man kann alleine oder gemeinsam die Messe erkunden, sich anfallende Kosten teilen und spart vielleicht sogar Platz im Koffer. Warum muss denn jeder seinen eigenen Fön und seine eigene Zahnpasta mitbringen? Teilen macht Freude. 

Gutscheine: Guckt Euch online die Magazine zum Programm der Buchmesse an. Oft gibt es im Magazin Gutscheine zum Ausdrucken, die ihr mitnehmen und auf der Messe gegen Bücher/Kalender Etc. eintauschen könnt. 

Regenschirm: Für Schlecht-Wetter, ganz klar!

Zwiebellook: Überlegt Euch genau, was ihr anziehen wollt. Gerade in der Glashalle wird es (auch bei schlechtem Wetter) megawarm und in einem dicken Wollpulli schwitzt ihr Euch zu Tode. Wendet das Zwiebelprinzip an und denkt auch immer an eine Tasche oder an einen Beutel, in dem ihr Eure Kleidung verstauen könnt. 

Diebe: Ein offener Jutebeutel mit coolem Spruch sieht natürlich toll aus, bewahrt Euch aber nicht vor Diebstahl. Gerade am Wochenende ist die Messe sehr voll, teilweise kommt man nur im Schritttempo voran. Nehmt eine Tasche mit, die ihr zumachen könnt und steckt Euer Geld sicher (am besten extra) weg. Belasst auch immer so viel Geld an einem anderen Ort (z.B. Unterkunft oder innere Jackentasche), dass, wenn ihr beklaut werdet, nicht völlig ohne Geld dasteht. 

Umschlag für den Presseausweis
Presseausweis: Wenn ihr Blogger seid, habt ihr die Möglichkeit, online im Voraus einen Presseausweis zu beantragen. Da gibt es natürlich ein paar Voraussetzungen (z.B. muss Euer Blog mindestens ein Kalenderjahr existieren), aber wenn ihr die Akkreditierung durchlaufen habt, kriegt ihr einen Ausweis zugeschickt, der Euch das Recherchieren auf der Messe erleichtern kann. 

Visitenkarten: Wenn ihr Blogger o.Ä. seid, nehmt euch Visitenkarten mit. Gerade bei Bloggertreffen oder anderen interessanten Begegnungen ist es müßig, erst Zettel und Stift rauszusuchen und alles aufzuschreiben, wenn man in Kontakt bleiben möchte. Steckt die Visitenkarten in den Presseausweisumschlag, den ihr um den Hals tragt.


Blasenpflaster: An so einem Messetag legt man gerne mal mehrere Kilometer zurück und wenn man keine bequemen Schuhe anhat, sollte man definitiv immer Pflaster zur Polsterung tragen. Die Füße tun am Abend eh schon weh, da braucht man nicht auch noch wässrige Blasen. BAH!

Leipzig City: Ganz Leipzig ist im Bücherrausch. Also warum nicht auch eine Veranstaltung außerhalb des Messegeländes besuchen? Die Tram bringt euch für 2,50 € überall hin! 

Signierstunden: Habt ihr einen komplizierten Namen oder könnt ihr, wenn ihr aufgeregt seid, nicht mehr buchstabieren? Gerade bei englischsprachigen Autoren gebe ich Euch den Tipp, einen Post-It Zettel mit Eurem Namen zu beschreiben und es auf die Seite zu kleben, die ihr beschrieben haben wollt. So vermeidet ihr Schreibfehler.  

Wer ist "Maika"?
Bei Sophia Bennet war ich so aufgeregt, dass ich meinen Namen nicht mal richtig buchstabieren konnte!

Nun steht in meinem Buch "To Maika", obwohl das nicht mein Name ist...


Messeplan: Gleich am Eingang zur Messe liegen dutzende von Messeplänen aus. Nehmt Euch einen. Die Messe ist riesig und durch die 2 Eingänge verliert man ohne Plan schnell die Übersicht. Ihr könnt Euch auch auf dem Plan Eure Wege markieren. Allerdings ist der Plan ausgefaltet auch Plakatgroß. Wenn Euch das Stört, zieht Euch vorher eine kleinere Version aus dem Netz oder malt die verschiedenen Hallen selber auf ein Blatt Papier. 

Schreibblock: Nehmt (vor allem wenn ihr über die Messe berichten wollt) immer einen kleinen Schreibblock und einen Stift mit zu Lesungen und Interviews. Ihr bekommt viele Infos, die aber oft im Nachhinein nicht mehr genau wiedergegeben werden können. Also... aufschreiben! 

Platzsuche: In der Schule wollte niemand direkt vorne beim Lehrer sitzen, aber bei der Messe kann Euch gar nichts besseres passieren. Wer vorne sitzt, hat einen perfekten Blick auf Autoren / Illustratoren usw. Achtet aber auch hier darauf, dass ihr, wenn ihr noch etwas anderes vorhabt, jederzeit problemlos aufstehen und gehen könnt und nicht erst 20 andere Leute von ihren Plätzen bemühen müsst.


Urlaub: Die Messe ist sehr anstrengend. Wenn ihr also die Möglichkeit habt, gönnt Euch nach der Messe einen Tag frei. 

Erinnerungen: 1000 Fotos gemacht? Na dann erstellt Euch doch ein Album und schwelgt auch Monate nach der Messe in Erinnerungen. 

Freuen: Freut Euch über das tolle Erlebnis, die vielleicht gekauften Bücher und auf die Vergewisserung, dass es nur noch 365 Tage dauert, bis ihr wieder in Leipzig seid!

Bis dahin! Cheerio!


©der Bilder in diesem Post: Paralauscher
____
*Laut der Verbraucherzentrale NRW sind Einweg-Glasflaschen & Dosen von allen Getränkeverpackungen die, die das Klima am meisten be­lasten. Sie verbrauchen mehr Energie und verur­sachen mehr Abfall. Hier muss sich also jeder seine eigene Meinung bilden, was für ihn selbst in Frage kommt. Quelle: vz-nrw.de