Sonntag, 16. August 2015

[Rezension] - "Von ganzem Herzen Emily" oder: Rache oder Vergebung?


Titel: Von ganzem Herzen Emily
Autor: Tanya Byrne
Originaltitel: Heart-Shaped Bruise <dt.>
Verlag: Oetinger
Erscheinungsjahr: 2013 (HC)
Seitenzahl: 352
ISBN: 978-3-7891-2017-6
Preis: 16,95 € [D] | 17,50 € [A]
Leider nicht als TB* erhältlich. 

Worum geht's?

Emilys Vater ist ein Verbrecher. Er dringt in das Haus eines Mannes ein und tötet ihn brutal. Er wird von der Tochter des Mannes, Juliet, die eigentlich gar nicht zu Hause sein sollte, niedergestochen, überlebt aber schwer verletzt. Juliet kommt daraufhin in ein Zeugenschutzprogramm und soll ein neues Leben in London beginnen. Aber sie hat die Rechnung ohne Emily gemacht, die nur auf eines sinnt: Rache. Sie nähert sich Juliet und ihrem Freund Sid als Freundin und ist bereits alles zu riskieren. Auch ihre eigene Liebe.

Meine Meinung

Das Buch ist aus der Sicht der Hauptfigur Emily Koll geschrieben. Sie befindet sich zu Beginn des Buches in der psychiatrischen Abteilung einer Jugendstrafanstalt und erzählt durch Rückblenden und in Gesprächen mit Ihrer Therapeutin, was zwischen ihr, dem Mädchen Juliet und ihrem Freund Sid gelaufen ist und warum sie zu dem geworden ist, was sie jetzt ist.

Sonntag, 9. August 2015

[Filmkritik] - "Hüter der Erinnerung - The Giver"

v
"Ich habe Dinge gefühlt. Und sie waren warm. Und sie waren schön."

Worum geht's?

Die Menschheit hat jegliche Art von Emotionen abgeschafft. Gleichheit wird in allen Bereichen gelebt. Körperliche Nähe und familiäre Bindungen gibt es nicht mehr. Kinder werden regelrecht gezüchtet und dann in Familien gegeben, die es großziehen bis der Tag kommt, an dem sie einem Beruf zugeteilt werden. Der Teenager Jonas erhält eine besondere Bestimmung. Er soll der nächste "Hüter der Erinnerungen" werden und alles verwalten, was die Menschheit einmal menschlich machte. Aber je mehr er erfährt, desto mehr will er es mit anderen teilen. Und damit bringt er sich in höchste Gefahr.


Meine Meinung

Der Film beginnt in schwarzweiß und erhält dann nach und nach seine Farbe. Das ist zuerst etwas ungewöhnlich und seltsam, aber auch sehr einfallsreich und individuell. Je farbiger es wird, desto bildgewaltiger wird der Film auch. Man sieht Bilder der größten Freude, aber auch des tiefsten Schmerzes. Es gibt immer wieder schnelle Bildwechsel voller Emotionen, die mich sehr berührt haben. Der Film zeigt, dass die Menschheit von großem Leid begleitet sein kann, aber jeder Glücksmoment und jedes Zeichen von Liebe, Zugehörigkeit und Menschlichkeit es wert ist, das Leben zu Lieben. 

Montag, 3. August 2015

[Rezension] : "Mucksmäuschentot" oder: Bis der Faden reißt...

Titel: Mucksmäuschentot
Autor: Gordon Reece
Originaltitel: D
Verlag: S. Fischer Verlage
Erscheinungsjahr: 2014 
Seitenzahl: 352
ISBN: 978-3-596-19114-7
Preis: 9,99 € [D] | 10,30 € [A]

Worum geht's?:
Shelley und ihre Mutter sind Opfer. 'Mäuse', wie Shelley es nennt. Massives Mobbing zwingt die beiden dazu, umzuziehen. In ihrem neuen Haus auf dem Lande soll alles anders werden. Sie fühlen sich endlich wieder wohl und erschaffen sich ihre eigene kleine Welt. Aber dann bricht ein Mann in ihr Haus und in ihr Leben ein und bei Shelley reißt der Faden. Es gibt kein Zurück...

Warum dieses Buch?

Ein purer Glücksgriff. Ich hatte dieses Buch weder jemals irgendwo gesehen, noch davon gehört. Es stand, versteckt hinter ein paar anderen Büchern, in einer kleinen Buchhandlung und ich hätte es fast übersehen. Aber nur Fast. Auf der Rückseite stand:
"Wie Gewalt dich verändert - ein raffinierter Thriller für Fans von 'Tote Mädchen lügen nicht' und 'Nichts'." Ich mochte beide Bücher, auch wenn sie sehr speziell waren. Dennoch war es für mich ausschlaggebend, das Buch zu lesen.

Meine Meinung

Nachdem die letzte Seite gelesen war und ich das Buch nachdenklich zur Seite legte, war die Geschichte von Shelley für mich noch lange nicht vorbei. Noch wochenlang spukte die Geschichte in meinem Geist herum - eindeutig ein Zeichen für eines der wenigen 6-Sterne Bücher.