Montag, 21. April 2014

Bücher, die mir den Schlaf rauben...

Letzte Nacht hatte ich einen kuriosen (Alb)traum. Ich bin sowieso einer der Menschen, die oft schlecht träumen und die auch von Filmen Albträume bekommen.
Und nun ist es tatsächlich passiert, dass ich letzte Nacht von SAM LESSER geträumt habe.

©Comic Vine
Sam Lesser ist ein "böser" Charakter aus der Serie "Locke & Key" von Joe Hill.
Er tötet gleich zu Beginn einen wichtigen Charakter und wird im Verlaufe der Serie immer relevanter.

Das ist auch so eine Sache: In Band 1 habe ich ihn noch gar nicht für voll genommen. Ich dachte, er wäre eine Randfigur, die die Geschichte zwar zu Beginn ins Rollen bringt, die aber sonst nicht weiter wichtig ist. Auch im zweiten Band hatte ich ihn kaum auf dem Schirm, aber nun, im dritten Band, den ich gerade lese, wird er wieder umso wichtiger.

Nun aber zu meinem Traum: Wie der ein oder andere vielleicht mitbekommen hat, arbeite ich in einer Bibliothek und Sam Lesser wollte in meinem Albtraum doch tatsächlich Mitdlied (also Leser) werden.

So weit, so tödlich...

In meinem Traum saß Sam Lesser zwischen den Kinderbilderbüchern und spielte mit Bauklötzen, während seine Mutter versuchte, ihn anzumelden. Und ich habe es - aus lauter Angst davor "Nein" zu sagen - tatsächlich gemacht!

Nachts um zwei war der Spuk dann vorbei und ich bin zu Freund I gelaufen und habe ihn von meinem Traum erzählt. Dann hat er gelacht und ich bin wütend wieder abgedampft. Nun wünsche ich ihm mindestens hundert Träume von Sam Lesser (er steckt gerade in Band 2).

Habt ihr schon mal nach dem Lesen eines Buches schlecht geträumt? 
Oder habt ihr - ganz gegenteilig - nach einem tollen Buch schon einmal einen wunderschönen Traum gehabt?

Ich habe ja nun ein bisschen Bammel Band 4 zu lesen, denn die Serie hat mich echt gefangen.
Demnächst träume ich noch von Schlüsseln, Brunnengeistern und dem Keyhouse... *bibber*

Die Rezensionen zu Band 2 und 3 werdet ihr auch noch zu lesen bekommen - spoilerfrei, verspreche ich.
Die Rezension zu Band 1 findet ihr übrigens hier!

xoxo
        P.

Donnerstag, 17. April 2014

[Rezension] - "Alisik - Herbst" oder: tralli tralla, der Tod ist da...

Titel: Alisik - Herbst
Autor: Hubertus Rufledt 
Verlag:Carlsen
Erscheinungsjahr: 2013
Seitenzahl:112
ISBN-13: 978-3-551-77026-4
Preis: 7,99 € [D] / 8,30 € [A]

Worum geht's?:  
Alisik ist tot. Und nicht nur das : Sie ist gefangen in einer Zwischenwelt, solange bis entschieden wird, was mit ihr passieren soll. Während Alisik auf eine Entscheidung über ihr weiteres (Ab)leben wartet, versucht sie herauszufinden, warum sie gestorben ist - sie selbst besitzt keine Erinnerung an ihr früheres Leben. Auf ihrer Suche begegnet sie dem blinden Ruben, der sie als einziger lebender Mensch zu hören scheint. Und in den sie sich verliebt.

Meine Meinung:

Ich bin zwiegespalten. Die Illustrationen finde ich umwerfend, aber die Handlung konnte mich leider nicht überzeugen. Die Grundidee (Mädchen stirbt - versucht herauszufinden, warum sie tot ist - verliebt sich dabei in Sterblichen) finde ich sehr gut, aber es ist natürlich im Comic auch schwierig umzusetzen.
Ruben [Der Junge, in den sie sich verliebt] ist blind und scheint sie dennoch als einziger Lebender wahrzunehmen und zu hören. Ist es da nicht zwangsläufig vorhersehbar, dass sie sich in ihn verliebt? Ich frage mich dann immer, ob es nicht einfach nur eine art zweckgebundene Liebe ist, da ja sonst niemand anderes zum verlieben da war. Aber gut, beginnen wir erstmal bei der Handlung an sich:

Der größte Teil der Handlung spielt sich nachts ab, was auf der einen Seite natürlich zur Grundstimmung des Comics passt und auf der anderen Seite noch Spielraum nach oben lässt.

Wird es in den Folgebänden mehr Tageslicht und vor allem "mehr Leben" geben?

Die Illustrationen sind sehr schön: zwar gruselig, aber sehr detailreich und farbintensiv. Man schaut sich die Bilder gerne ein zweites Mal an. Vor allem die Wechsel zwischen Tag und Nacht habem mir gut gefallen, da man immer merkt, wie eintönig Alisiks Nachleben nun sein muss.

Mittwoch, 16. April 2014

[Coming Soon] - Buchneuerscheinungen im April 2014

Nachdem der Monat März ja echt ein Knaller war, was Neuerscheinungen betraf, kann es im April nur gut weitergehen:

Vor zwei Tagen, also am Montag, den 14. April erschien Deborah Abela's Buch "Grimsdon - Die Stadt der verlorenen Kinder".
Eine große Flut hat große Teile der Stadt überschwemmt - Flugmaschinen & Piraten sieht man täglich. Das Buch gibt es als TB oder E-Book.
Die Tags des Verlags lauten übrigens u.a.: Kinderbande / Seeungeheuer / Dystopie...

 
Ein Buch, auf dass ich schon seit Monaten warte, erscheint am Montag, den 21. April 2014. Es geht um "Trouble Twisters" von Garth Nix. Ich habe bisher erst ein Buch von Garth Nix gelesen und war nicht sehr begeistert, aber dieses Buch klingt wirklich gut: Das Haus der Zwillinge Jade & Jack explodiert aus heiterem Himmel und die Kinder müssen zu ihrer Oma in ein sehr magisches und mysteriöses Haus ziehen...

"Verdorbenes Blut" gibt es seit gestern - Dienstag, 15. April - zu kaufen. 6 Jugendlichen sind aus einer Einrichtung für Gewalttätige entflohen. Die Namen dieser Jugendlichen? Ted Bundy, Jeffrey Dahmer, Dennis Rader - sie alle sind genetische Kopien der größten Serienmördern aller Zeiten. Und sie sind mitten unter uns.

Am Montag, den 14. April erschien ein Buch, von dem ich - wenn es auch nicht im Klappentext steht - davon ausgehe, dass es von Zombies handelt. Was für eine kluge Schlussfolgerung! :-)
Auf jeden Fall gibt es eine "Apokalypse Z" und einen jungen Mann, der das alles dokumentiert.

Am selben Tag erschien auch "Die 5te Welle" von Rick Yancey. Bei einigen von euch macht es nun sicher klick! - denn das ist der Herr der Monstrumologen-Reihe. Und wer die Bücher kennt, weiß, dass bei dem neuen Buch sicher nur gutes bei rauskommen wird.

Der 14. April war ein guter Tag, denn es gibt seit diesem Tag auch ein "Kleid aus Staub" zu lesen. 1935 in Kansas verschwindet die Mutter der 13-jährigen Callie spurlos. Gemeinsam mit dem jungen Jack macht sie sich auf die Suche nach ihrer Mutter, der Wahrheit und der Lösung ihrer eigenen Vergangenheit.

Das nächste Buch, das an diesem Tag erschien, heißt "Die Wahrheit über Ivy".
Ivy ist elf Jahre alt und behindert. Das Leben ihrer Familie dreht sich einzig und allein um sie und Ivy's Bruder David fühlt sich vernachlässigt und glaubt, dass seine Eltern ihn nur noch als Betreuungshelfer für Ivy sehen. Aber dann passiert etwas schreckliches. Etwas, dass die ganze Familie zu zerreißen droht.

Von schrecklichen Dingen zu bitteren Lügen...

"Bittere Lügen" gibt es nämlich ab Donnerstag, den 24. April zu lesen. Eindeutig kein Jugendbuch und somit auch nicht ganz mein Gebiet, aber ich fand das Cover und den Klappentext doch so interessant, dass ich dachte, es könnte einigen von euch sicher gefallen.
Es geht um Trauer, Tod und bittere Lügen.  

"Psychospannung aus Irland – voll emotionaler Wucht, hintergründig, atemlos" - laut Klappentext.

Nun mal zu einem Buch, dass bereits Anfang April erschienen ist, aber auf das ich auch schon seit Monaten warte und nun auch endlich im Regal habe. "Arclight - Niemand überlebt die Dunkelheit" (Leseprobe). Die Welt ist in Dunkelheit getaucht - einzig und allein das Arclight schützt die Menschen vor der Finsternis. In der Finsternis lauern die Seelenfresser - Monster, die alles versuchen um die letzten Überlebenen in ihre Klauen zu kriegen.